Wann ist man von der Verpflichtung zu arbeiten befreit?

Grundsätzlich sind Bezieher*innen der SU verpflichtet, ihre Arbeitskraft einzusetzen.

 

Folgende Ausnahmen sind jedoch vom Einsatz der eigenen Arbeitskraft vorgesehen:

  • Erreichung des Regelpensionsalters (Pensionist*innen, Frauen ab dem 60. und Männer ab dem 65. Lebensjahr)
  • Betreuungspflichten gegenüber Kleinkindern bis zum 3. Lebensjahr, wenn keine geeignete Betreuungsmöglichkeit vorhanden ist
  • Die überwiegende Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger ab Pflegestufe 3; bei nachweislich demenziell erkrankten oder minderjährigen pflegebedürftigen Personen mindestens ein Pflegegeld der Stufe 1 beziehen, überwiegend betreuen
  • Sterbebegleitung oder Begleitung von schwersterkrankten Kindern
  • von Invalidität betroffen sind oder aus vergleichbar gewichtigen, besonders berücksichtigungswürdigen Gründen am Einsatz ihrer Arbeitskraft gehindert sind.
  • Dem Ausbildungspflichtgesetz unterliegen;
  • oder nicht mehr dem Ausbildungspflichtgesetz unterliegen, jedoch vor Vollendung des 18. Lebensjahres mit einer Erwerbs- oder Schulausbildung begonnen haben und diese zielstrebig verfolgen
  • In einer zielstrebig verfolgten Ausbildung stehen, die den erstmaligen Abschluss einer Lehre zum Ziel hat