Muss ich mein Vermögen (Ersparnisse, Auto, Eigentumswohnung) aufbrauchen?

Bezieher*innen von SU dürfen ein Vermögen in der Höhe von maximal € 5.696,76 pro bezugsberechtigter Person besitzen. Alles, was darüber liegt, muss vor Bezug der SU aufgebraucht werden.  


(!) Ein über die Freibetragsgrenze hinausgehendes Vermögen von Ehepartner*in, eingetragene*n Partner*in oder Lebensgefährt*in in der Bedarfsgemeinschaft ist allerdings zu berücksichtigen.

 

Wenn Sie Ihr Auto für die Fahrt zur und von der Arbeit dringend benötigt wird oder andere dringende Umstände den Besitz eines Autos erfordern (z. B. körperliche Behinderung), bleibt das Kfz es von der Vermögensberechnung ausgenommen.


Eine selbst genutzte Eigentumswohnung muss man bei Bezug von Sozialunterstützung nicht verwerten. Allerdings ist das Amt berechtigt, nach 3 Jahren eine pfandrechtliche Sicherstellung (Grundbuch) vorzunehmen.


(!) In die Dreijahresfrist sind auch frühere ununterbrochene Zeiten des Bezuges von Leistungen von jeweils mindestens zwei Monaten einzurechnen, wenn sie nicht länger als zwei Jahre vor dem neuerlichen Bezugsbeginn liegen.